Messung der Diffusionskapazität

Die Bestimmung der Diffusionskapazität lässt Aussagen über den Sauerstoffaustausch in der Lunge zu.

Als Diffusion bezeichnet man den Vorgang, bei dem zum Beispiel Sauerstoff aus der Lunge über die Lungenbläschen, die Blutgefäße der Lunge, und dann in die roten Blutkörperchen (Erythrozyten), die den Sauerstoff im Körper transportieren, übertritt.

Zur Messung der Diffusionskapazität atmet der Patient eine Testluft ein, die nach 10 Sekunden „Luftanhalten“ in den Sensor wieder ausgeatmet wird.

Die Untersuchung dauert nur wenige Minuten, die Ergebnisse stehen unmittelbar nach der Messung zur Verfügung.

Die Diffusionskapazität ist bei Lungenembolie, Lungenemphysem, Lungenfibrose oder nach Lungen-OPs verändert.